EE - Nr. II - Free Template by www.temblo.com
Gratis bloggen bei
myblog.de






















Familien-Zusammenhalt?

Mein Schwiegervater liegt schon wieder im Krankenhaus, anscheinend führt nichts an der Amputation seines rechten Unterschenkels vorbei. Er ist natürlich total fertig. Was mich fertig macht, ist, dass seine Familie sich überhaupt nicht kümmert, sondern alles meinem Mann aufhalst, der so langsam echt fertig ist. 
 
Angefangen hat alles schon vor vielen Jahren, mein Schwiegervater hatte schon mit 14 Jahren einen Unfall als Beifahrer auf einem LKW, lag danach wohl mehrere Wochen im Koma. Als Erwachsener hatte er noch einmal einen Unfall, bei dem ihm sein Bein schwer verletzt wurde. Im Krankenhaus wurde das wohl nicht richtig behandelt und verheilte nie, die Wunde war viele Jahrzehnte lang offen. Vor einigen Monaten ging er ENDLICH damit zum Arzt. Ja, nach JAHRZEHNTEN! 
 
Er war viele Jahre lang Alkoholiker, erst seit seiner ersten OP vor einiger Zeit trinkt er fast keinen Alkohol mehr. Aber während seiner Ehe hat er viel getrunken, war oft aggressiv und gewalttätig. Daher scheinen seine Kinder und seine Frau keine Lust zu haben, sich um ihn zu kümmern und erwarten von meinem Mann, dass er alles macht. 
 
Es scheint keiner daran zu denken, dass seine Frau ja jederzeit die Scheidung hätte einreichen können, aber sie war immer der Meinung, die Kinder haben besser einen schlechten Vater als gar keinen, oder dass sich damals die Leute eben nicht scheiden ließen (jaja, Anfang der 1990er ließ sich keiner scheiden... hahahaha). Sie ist doch der Grund, dass die Kinder den ganzen Mist miterleben mussten! Wenn der Partner aggressiv ist, geht man der Kinder zuliebe eben! Dass heißt doch nicht, dass die Kinder dann keinen Vater mehr haben. 
Jedenfalls heben die Kinder die Mutter alle in den Himmel und verteufeln den Vater, dabei hat er alles für die Kinder getan, wie sie auch selber sagen. Sie haben alles gehabt, sind ständig weg gefahren, waren in Vereinen, hatten immer alles, was sie wollten. Wenn die eine Tochter das Auto geschrottet hatte, konnte sie ganz schnell Ersatz fordern usw. Obwohl er kaum laufen konnte, hat er immer geschuftet, damit es der Familie an nichts fehlt. Das soll keine Entschuldigung für seinen Alkoholkonsum und sein daraus resultierendes Verhalten sein, aber jede Medaille hat nun mal zwei Seiten, und die Kinder sehen nur das, was sie sehen wollen! 
 
Jedenfalls ist er jetzt wieder im Krankenhaus, wahrscheinlich für mehrere Wochen. Wer geht ihn jeden Tag besuchen? Mein Mann. Wer geht jeden Tag zu seiner Wohnung, um die Katze zu versorgen (die eigentlich der älteren Schwester gehört, aber die hat anscheinend keinen Bock auf das Tier)? Mein Mann. Wer geht für ihn einkaufen? Mein Mann. Ab und zu macht mal einer von denen, die ein Auto haben, den Einkauf, aber eher selten. Und wenn, dann der älteste Sohn, der in einer anderen Stadt arbeitet, oft auch dort schläft und eigentlich am wenigsten Zeit hat. Eine Tochter wohnt in Baden-Würtemberg, ist aber zur Zeit hier zu Besuch, könnte ihren Vater also auch ruhig öfter besuchen. Die anderen wohnen alle hier. 
Wenn mein Mann die anderen darauf anspricht, dass er es leid ist, alles alleine zu machen, bekommt er zu hören, dass er ja zur Zeit arbeitslos ist und Zeit hat. Stimmt ja auch, aber ich brauche ihn auch mal hier. Er ist aber fast täglich den ganzen Tag weg. Und wenn er schon keine Arbeit hat, kann er mir ja hier zuhause helfen. Aber zur Zeit ist es so, dass er einen Vollzeitjob ohne Bezahlung hat. Toll! Außerdem kommen immer nur dämliche Ausreden von den Anderen, wie: Dass Auto ist kaputt, wir laufen doch nicht durch den Regen. Der Hund kann nicht alleine bleiben. Ich muss ins Sonnenstudio. 
Hahaha, wir haben auch kein Auto, mein Mann muss auch bei jedem Wetter zur Wohnung und ins Krankenhaus, wieso kann er das, aber die Anderen nicht? Sind die was Besseres? Und es müssen ja nicht alle gleichzeitig ins Krankenhaus, es kann ja immer jemand bei dem dämlichen Köter bleiben. Oder es macht sich mal jemand die Mühe, ihn zu erziehen. Und jemandem, dem das Sonnenstudio wichtiger ist, als der eigene Vater, ist eh nicht zu helfen. 
 
Wenn die mal selber im Krankenhaus liegen, besuche ich keinen von ihnen, außer den Ältesten, alle anderen können mich mal! Mein Mann ist total fertig, ständig sitzt er mit miesem Gesicht und noch mieserer Laune hier rum, das belastet uns alle hier auch. Aber das ist ja anscheinend egal. Jetzt will mein Mann sogar einen Termin bei der Stadt absagen, damit er ins Krankenhaus kann, weil ja sonst keiner geht. Aber das rede ich ihm aus, er braucht Arbeit. Wenn er erst mal wieder Arbeit hat, MÜSSEN die anderen ihre Ärsche hoch kriegen! Denn dann hat mein Mann keine Zeit mehr, jeden Tag stundenlang im Krankenhaus oder in der Wohnung seines Vaters rum zu sitzen.
 
Es ist wohl mehr als deutlich, wie wütend ich bin! Wenn unser Kind da ist, brauchen die sich auch nicht die Mühe zu machen, uns im Krankenhaus zu besuchen, da hab ich ja mal gar keinen Bock drauf! Immer schieben die meinen Mann vor! Aber das war ja schon immer so, auch, als der Hund eingeschläfert werden musste: Jeder hat gesagt, ich kann mir das nicht ansehen. Wer musste da alleine durch? Mein Mann. Ob er sich das ansehen kann, interessiert keinen. Danach saß er weinend im Wohnzimmer, und er weint sonst NIE!  Die sind alle einfach nur super egoistisch und kümmern sich nicht um die Gefühle des anderen. Vor allem mein Mann scheint für sie nur der Laufbursche zu sein... Und sowas nennt sich FAMILIE! Ekelig! 
9.1.12 16:34
 
Letzte Einträge: Propellerheads feat. Shirley Bassey - History repeating, Subway to Sally - Eisblumen, Anmerkung, Wow!!!, Also doch wieder...???, Och Menno!


© 2007 Free Template by www.temblo.com. All rights reserved. Design by MiniArt. Host by myblog